Die Befreiung aus der Matrix oder die Erleuchtung

Erleuchtung

Es wird viel über Erleuchtung und Erwachen gesprochen. Doch was ist das eigentlich? Diese Frage möchte ich hier beantworten.

Es gibt vier Entwicklungsstufen des menschlichen Bewusstseins:

Unbewusst Identifiziert

Während man aufwächst sammelt das Unterbewusstsein Informationen, die sich innerhalb der neuronalen Struktur einbinden und auch Querverbindungen schafft. Die Informationen bilden die Basis dazu, was man glaubt. In unserer westlichen Kultur herrscht noch immer das physikalische Weltbild nach Newton vor. Im Mittelalter wurde das magische Weltbild, nachdem es auch die für uns unerklärlichen Kräfte gibt, durch die heilige Inquisition nahezu ausgelöscht. Dies geschah hauptsächlich aus dem Grunde, um die Vormachtstellung der Kirche in spirituellen Dingen zu sichern. Sie wollte das Monopol darauf für sich gesichert haben und hat diejenigen, die sich mit den magischen Kräften auskannten als „mit dem Teufel in Verbindung“ deklariert und zum Tode durch Verbrennung verurteilt. Das bedeutet, dass für uns das Newtonsche Weltbild die Basis unserer Erfahrungen liefert. Aus diesem Grunde ist der normale Mensch heutzutage der Ansicht, er sei sein Körper. Die Gefühle und Gedanken, die stattfinden, sind als biochemische Vorgänge definiert, obwohl in den Geheimgesellschaften etwas anderes gelehrt wird, nämlich, dass wir auch Geistwesen sind, und die Basis dieser Welt ebenfalls geistiger Natur ist.

So ist ein heute erwachsen gewordener Mensch jemand, der denkt, er ist sein Körper. Und auch all seine Eigenschaften, das, was er von Beruf macht und seinen gesundheitlichen Zustand, eigentlich alles, was er über sich sagen kann, schiebt er dem „Ich“ zu und sagt so „ich bin“. Man befindet sich innerhalb seines Egos, also innerhalb seines eigenen geistigen Konstrukts. Dieses geistige Konstrukt hat die Eigenschaft sich mit der Welt auseinander zu setzen. Es bewertet nach gut und schlecht. Zudem nimmt es die Informationen für sich als Handlungsgrundlage, obwohl jede Aussage ebenfalls in ihr Gegenteil verkehrt werden könnte. Die so gewonnene Sicht verleitet das Ego (kleine Ich) zu allerhand Feindseligkeiten, denn die Basis dieses kleinen Ichs ist die Bedürftigkeit. Aus dieser Haltung heraus ist die Welt einem nicht freundlich gesonnen und man verstrickt sich unwillkürlich mit Menschen und Umständen. Das Ego benötigt sogar die Auseinandersetzung, um seine Existenzberechtigung zu erhalten. Von der Möglichkeit, die eigene Selbstanschauung sei die einer falschen Persönlichkeit hat man keine Kenntnis. Der Verstand hat sich verselbstständigt und funktioniert automatisch reagierend. In vielen Dingen ist man der Illusion verhaftet, dass es so ist, wie man es aus seiner kulturellen Sicht gelernt hat.

Bewusst identifiziert

Man hat verstanden, dass man sich in einem Lebenstraum befindet, ist aber noch in ihm gefangen und weiß dies noch nicht recht einzuordnen. Ab und zu gibt es einen lichten Moment der Bewusstheit und purer Präsenz im Jetzt, aber diesen kann man in der Regel noch nicht richtig verstehen, oder gar bewusst wieder herbeiführen. In diesem Stadium fangen viele Menschen an zu meditieren, weil sie unterbewusst spüren, dass da noch mehr ist.

Pendelbewusstsein

Aufgrund des Wissens und der mentalen Übung hat sich die Möglichkeit ergeben sich bewusst aus der Identifikation zu lösen. Man löst sich heraus und tut dies bewusst, sinkt jedoch immer wieder unbemerkt in den Zustand der Unbewusstheit und Identifikation ab. Die Erfahrung des „Einsseins“ und das unglaublich schön empfundene Gefühl des inneren Friedens beflügelt diese Menschen dazu sich mehr und mehr dieser gedankenfreien Präsenz im Jetzt zu widmen. Bereits nach einem Jahr von täglich dreistündiger Meditation ist man im Besitz der Fähigkeit zur vollen Präsenz im Jetzt.

Vollkommen erwacht

Das Bewusstsein ist befreit von dem Ego und befindet sich ständig außerhalb dessen und erlebt sich als beobachtendes Wesen. Es gibt kein Abgleiten in die Unbewusstheit mehr. Es kann noch zu Ego Rückfällen kommen, aber normalerweise ist der Geist endgültig von der Last des Ego befreit und somit von der Erzeugung von Karma. Der Verstand wird agierend als Werkzeug für die Realitätsgestaltung genutzt, obwohl der in diesem Zustand vorhandene innere Friede bewirkt, sich wunschlos glücklich zu fühlen. Die äußeren Erscheinungen sind nicht mehr Anlass für extreme Gefühlsausbrüche ob nun negativ oder positiv. Es herrscht friedvoller Gleichmut und das Gefühl eins mit sich zu sein. Buddha wurde einmal gefragt wer er sein, und er soll geantwortet haben „Ich bin wach!“

Die meisten Menschen befinden sich in den ersten zwei Bewusstseinszuständen und hier ist es besonders ratsam sich mit den Gedanken zu beschäftigen, die einem gut tun und die förderlich für die eigene Entwicklung sind. Hypnose kann Wunder bewirken ebenso wie die Hypnose in Form der Hypnose MP3. Die Hypnose MP3 fokussiert die Gedanken auf den jeweiligen Aspekt und fördert diese Gedanken im Alltag. Negative Gedanken vergehen, positive werden vermehrt. Alles in allem sind Hypnose MP3’ s ein wunderbares Werkzeug um an sich selbst zu arbeiten. – Um die höchst mögliche Entwicklungsstufe zu erreichen empfehle ich die Meditation. „Erkenne dich selbst!“

 

Wir werden hier auch im Weiteren Hypnose MP3’s zum Kauf anbieten, die die Entwicklung zum Erwachen beschleunigen können. Zum Beispiel diese hier.